Der Aufbau von Außendielen

Aussendielen

Wie also werden Außendielen aufgebaut? Generell haben Sie natürlich die Wahl, einen Fachmann zu beauftragen, der die Arbeit übernimmt - hier kann man natürlich erwarten, einen professionell gemachten, dauerhaften Dielenboden zu erhalten, und dabei Zeit und Mühe zu sparen. Wer aber gerne selbst in Haus und Garten arbeitet und sich zugleich die Kosten für Handwerker sparen möchte, kann selbstverständlich auch eigenhändig Außendielen verlegen - einige Kenntnisse was Heimwerken betrifft, sind bereits ausreichend. Zuerst ist es dafür aber notwendig, sich zu informieren, was das Verlegen und den Aufbau angeht. Fragen Sie beim Händler nach, recherchieren Sie und lesen Sie den folgenden Abschnitt: Hier möchten wir Ihnen die wichtigsten Dinge beim Verlegen von Außendielen näherbringen.

Zuerst müssen Sie sich natürlich für eine Holzart entscheiden, da auch davon abhängt, wie die Dielen am Ende verlegt werden. Der Händler Ihres Vertrauens kann Ihnen in dieser Hinsicht sicherlich beratend zur Seite stehen. Haben Sie sich für eine Holzart entschieden? Dann wird es Zeit, sich um den Unterbau des Dielenbodens zu kümmern - ohne ein stabiles Fundament kann der Boden nicht lange halten. Hier wie auch bei den Außendielen selbst darf kein noch feuchtes Holz verarbeitet werden, da es sich beim Trocknen noch zusammenzieht und daher reißen könnte. Nur bereits ausreichend getrocknetes Holz ist bereit zur Verwendung!

Sun Liege

Sun Liege

Zum Unterbau: Wenn die neuen Außendielen etwa auf einem Balkon oder auf einer schon vorhandenen Terrasse mit Stein- oder Betonboden aufgebaut werden sollen, entfällt dieser Schritt, doch wenn bisher nur "nackter Erdboden" als Untergrund gegeben ist, kommen Punktfundamente aus Beton oder Mörtel oder auch besonders widerstandsfähige Holzbalken zum Einsatz, die den Unterbau des Boden wesentlich mittragen. Den weiteren Unterbau stellt entweder Splitt, eine Sand-Kies-Mischung oder ähnliches dar, die auf einer Schicht Trennvlies ausgebreitet wird. Das Vlies verhindert, dass Unkraut die Unterkonstruktion durchwuchert, auf der dicken Schicht aus Split oder ähnlichem liegen Tragebalken auf, an denen die Außendielen befestigt werden. Wichtig ist, dass der Untergrund eben gemacht wird - auf einem "Hügelgelände" kann man keine Dielen verlegen. Einzig ein leichtes Gefälle (ca. 1cm pro Meter Diele) ist notwendig, damit Regenwasser ablaufen kann, insbesondere bei Außendielen mir geriffelter Oberfläche, da diese das Wasser ohnehin besser halten. Pfützen und stehendes Nass auf Balkon und Terrasse sind schließlich nicht gern gesehen, also gilt es schon bei der Unterkonstruktion, besonders sorgfältig zu arbeiten. Wird nicht auf Erdboden, sondern auf Betonestrich oder ähnlichem Untergrund aufgebaut, so sollten die Holzbalken auf einzelne Blöcke aufgesetzt werden, damit Wasser abfließen kann. In jedem Fall sollten die Freiräume zwischen den tragenden Balken nicht aufgefüllt werden, da sie der Durchlüftung dienen.

May Terrasse

May Terrasse

Ist die Unterkonstruktion schließlich fertig, können die eigentlichen Außendielen verlegt werden. Zuvor werden Sie vielleicht Leerrohre verlegen wollen, um später einmal bequem Kabel oder andere Versorgungsleitungen unter dem Dielenboden herziehen zu können - überlegen Sie es sich! Dann geht es an die Dielen: Bei der Verschraubung sollten unbedingt nur Edelstahlschrauben benutzt werden, um zu verhindern, dass sich das Holz an den Schraublöchern verfärbt - bei sichtbarer Verschraubung ist dies ein denkbar auffälliger Makel. Wollen Sie überhaupt keine Schraublöcher sehen, empfiehlt sich die Verlegung von Dielen mit Klicksystemen und/oder unsichtbarer Verschraubung, was aber (wie erwähnt) nicht bei allen Holzarten möglich ist - fragen Sie den Händler schon danach, wenn Sie die Holzart auswählen. Die Dielen sollten einen Abstand von ungefähr 5 Millimeter haben, was am einfachsten mit entsprechend dicken Holzstücken erreicht wird, die Sie beim Verschrauben zwischen die einzelnen Außendielen stecken. Zwei Schrauben geben den Dielen dann ihren festen Halt, zum Abschluss können die Schnittkanten an den Enden noch etwas abgeschliffen, oder, falls es Ihnen gefällt, mit Abschlusselementen aus Aluminium geschützt werden.